Ortsunabhängige Mitarbeiter
Schreibe einen Kommentar

Wie ein UI/UX Designer ortsunabhängig arbeiten kann – undpaul GmbH

Mein Name ist Dennis Steinberg,

ich arbeite bei undpaul als UI/UX Designer. Mein Aufgabengebiet umfasst dabei so ziemlich das gesamte Design Spektrum. So bin ich verantwortlich für das planen und ausarbeiten von UI/UX Konzepten, bis hin zu Grafikdesign für Print und Webanwendungen.

Interviewpartner: Dennis Steinberg, UI/UX Designer

1. Seit wann arbeitest du in einer ortsunabhängigen Festanstellung?

Für undpaul bin ich seit rund drei Jahren remote in Festanstellung tätig. Davor habe ich selbständig oder auch als Freelancer für verschiedene Agenturen im Bereich Webdesign und Corporate Identity gearbeitet. Daher war das arbeiten als Remote für mich auch vor meiner Zeit bei undpaul eher die Regel.

Als dann 2012 meine Tochter auf die Welt kam, stand für mich fest, dass ich eigentlich hauptsächlich von Zuhause aus arbeiten wollte um möglichst viel von ihrer Entwicklung mitzubekommen. Als sich dann die Möglichkeit ergab dies mit Festanstellung zu kombinieren, musste ich nicht wirklich lange überlegen.

2. Wie sieht eine typische Arbeitswoche bei dir aus?

Ich würde behaupten der größte Unterschied gegenüber einem „normalen“ (ortsgebundenen) Arbeitnehmer liegt eigentlich darin, dass mein Weg zur Arbeit bedeutend kürzer ist.

Ansonsten würde ich behaupten, gibt es da ziemlich viele Überschneidungen. Bei uns läuft ein Großteil der Kommunikation über den Instant-Messaging-Dienst Slack, dort besprechen wir alle wichtigen und weniger wichtigen Dinge aus dem Arbeits- und Privatleben.

Jeden Tag haben wir eine kurze Videokonferenz, in der wir in kleiner Runde die Aufgaben des Tages besprechen. Die eigentlichen Aufgabenverteilung erfolgt über eine Projektmanagementsoftware. Einmal die Woche trifft sich dann das ganze Team in einer großen Videokonferenz und tauscht sich über die vergangene Woche aus.

3. Wie sieht euer flexibles Arbeitsmodell aus und wozu nutzt du die gewonnene Flexibilität?

Wir haben relativ flexible Arbeitszeiten, aber ich fange dennoch meist zwischen 7 und 8 Uhr an und arbeite mit Unterbrechung einer Mittagspause durch, wie jeder andere Arbeitnehmer auch. Den größte Vorteil von den flexiblen Arbeitszeiten hier bei undpaul sehe ich darin, dass sich Privat und Arbeitsleben perfekt aufeinander abstimmen lassen. So ist es kein Problem mal eben das Kind von der Schule abzuholen oder bei den Hausaufgaben zu helfen.

Hier spielt das gegenseitige Vertrauen innerhalb des Teams eine große Rolle. Durch solche Dinge wächst man aber auch näher zusammen, da man automatisch offener miteinander kommuniziert und über die Bedürfnisse der Kollegen Bescheid weiß und darauf dann auch gerne Rücksicht nimmt.

4. Wie haltet ihr den sozialen Aspekt der Zusammenarbeit aufrecht?

Wir haben ein sehr familiäres Umfeld hier bei undpaul, daher merke ich persönlich eigentlich kaum einen Unterschied zu der Kommunikation mit den Kollegen gegenüber einem Bürojob. Neben den zahlreichen oben genannten Möglichkeiten sich miteinander auszutauschen, stehen bei uns noch regelmäßige Treffen auf dem Plan. Regelmäßig kommen Teile des Teams bei Events und Schulungen zusammen oder man trifft sich in unserem Büro in Hannover.

5. Hat sich an deinem Verhältnis zur Arbeit und zu deinem Arbeitgeber etwas verändert?

Im Vergleich zu meiner Selbstständigkeit bin ich heute strukturierter geworden. Der regelmäßige Austausch mit den Kollegen und die vorhandenen Arbeitsbedingungen helfen dabei sich in geordneten Bahnen zu bewegen.

6. Welchen Tip hast Du für Leute mit dem Wunsch nach einer ortsunabhängigen Festanstellung?

Ich denke es ist wichtig, dass man sich selbst erst einmal die Frage stellt wie man arbeiten möchte. Remote und Homeoffice sind ja nicht zwangsläufig das gleiche. Wenn die Bedingungen innerhalb einer Firma es zulassen, kann Remote halt auch aus einem Co-Working-Space oder einer Blockhütte in den Alpen (Internet vorausgesetzt) erfolgen.

Je genauer die eigenen Vorstellungen sind, umso genauer kann man auch mit dem bisherigen oder einem zukünftigen Arbeitgeber in entsprechende Verhandlungen gehen. Ich hatte das Glück, dass bei undpaul bereits die perfekte Work-Life-Balance für mich vorherrscht.

7. Welchen Rat kannst du Unternehmen mit auf den Weg geben, die überlegen, ihr Team ortsunabhängig(er) aufzustellen?

Wenn es die Arbeitssituation zulässt, dann ist der Rat ziemlich einfach. Macht es! Probiert es in kleinerem Rahmen aus und vertraut auf die Fähigkeit eurer Mitarbeiter damit umgehen zu können.

Arbeitnehmer die nicht gezwungen sind sich jeden Tag durch den Berufsverkehr zu zwängen und somit mehr Zeit für Familie, Freunde oder Hobbies haben, werden es Ihnen danken.

Vielen Dank für das Interview!

Copyright Fotos: https://www.hansundjung.com

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*